Beobachtung der Aufgaben der Wahrnehmung

Meine Beobachtungen aus der Begleitung individueller Entwicklungsprozesse bei Menschen zum Thema Wahrnehmung trage ich in diesem Artikel zusammen. Daher beschränke ich mich ausschließlich auf eigene Erkenntnisse.

 

Die Wahrnehmung ist für mich der tragende Schlüsselfaktor in der Verbindung von inneren geistigen Welten mit äußeren materiellen Welten. Über sie sind wir in der Lage, unserer inneren Stimme, der Stimme der Seele, Raum zu geben. Die innere Stimme ist nicht ausschließlich Intuition, sondern umfasst die gesamte Wahrnehmung mit allen Sinnen. Sie wird unter Umständen auch als körperlicher Reiz gespürt, so wie es bei hochsensiblen Menschen besonders oft der Fall ist.

 

Die innere Stimme zeigt uns den Weg zu wahren Lösungen gemäß unserer Individualität und unserem Mitgefühl für Mensch und Natur. Sie ist ein nicht manipulierbares Instrument, mit dem wir Realität von Illusion in unserer Umgebung unterscheiden, um dann autonome Entscheidungen mit Weitblick zu treffen. Durch die Wahrnehmung erkennen wir im Bruchteil von Sekunden Disziplinen übergreifend Zusammenhänge, für deren Recherche und Analyse unser Verstand, wenn er dazu überhaupt in der Lage wäre, Tage bräuchte.

 

Ich sehe den Menschen als Dreiheit von Seele, Bewusstsein und Körper. Seele und Bewusstsein sind die geistigen Ebenen, während der Körper als Realisierungswerkzeug die materielle Ebene repräsentiert. In der Seele sind potentiell alle Möglichkeiten angelegt, die im Leben realisiert werden können. Sie ist die Quelle unserer lichtvollen und sich selbst erneuernden Lebensenergie, Freude und Kreativität, unserer wahre Natur. Daher sind wir vollständig ausgestattet, um autonom als Macher und Gestalter im geistigen und realen Sinn zu wirken.

 

Das Bewusstsein vermittelt zwischen Seele und Körper und ist gleichzeitig ein Filter für unerwünschte Eindrücke. Gern nehme ich das Bild der Dreiheit von Navigationssystem, Fahrer und Fahrzeug. Die Seele sehe ich als Navigationssystem, die das Bewusstsein (den Fahrer) und den Körper (das Fahrzeug) in die Richtung bewegt, in welcher Weiterentwicklung möglich ist.

 

Wenn der Fahrer nun streikt, weil er sich der Aufgabe, die er wahrnimmt, aus unterschiedlichen Gründen nicht gewachsen fühlt, dann bleibt das Fahrzeug stehen. So entsteht meiner Ansicht nach eine Vielzahl von Krankheiten. Innere Seelenwelten werden bewusst oder unbewusst negiert und finden keinen Ausdruck in der täglichen Lebensgestaltung. Sie setzen sich daher als blockierende Information in den Zellen des Körpers fest und lösen Krankheitssymptome aus.

 

Wenn sich Fahrer, Fahrzeug und Navigationssystem als Einheit begreifen, dann steuert man von Haltepunkt zu Haltepunkt im Leben, erweitert und bereichert sich durch das lebendige Sammeln von Erkenntnissen. Man wächst natürlich von innen nach außen hin zu sich selbst, zum Ursprung, der Einheit von Körper, Bewusstsein und Seele.

 

Der eigenen Wahrnehmung, dem leistungsfähigsten Bordmittel, das wir überhaupt haben, wird leider oftmals nicht vertraut. Durch abweisende Erfahrungen seitens der Eltern und der Umwelt haben viele Menschen ‚ihren Kanal‘ wieder verschlossen. Angst vor unbekannten Ufern und vor Kontrollverlust sind ebenfalls Mechanismen, die sehr stark auf die Wahrnehmung wirken. In Panik oder bei anderen Affekten verschließt sie sich und damit ihr inneres Wissen.

 

Mit einer klaren Wahrnehmung durchs Leben zu gehen, bedeutet, regelmäßig im Kontakt mit der Innenwelt zu sein und sie durch geistige Hygiene rein zu halten. Meditation und die wertfreie Auseinandersetzung mit uns selbst durch objektives und reflektierendes Beobachten des eigenen Handelns hilft uns dabei sehr. Was hier wie harte Arbeit klingt, ist einfach ein disziplinierter Umgang mit sich selbst, der nicht viel Zeit kostet und dessen Ergebnisse sich in Lebensqualität ausdrücken.

 

Der wunderbare Effekt, der sich dadurch zeigt, ist Gelassenheit und gute Laune, mit denen man die private und berufliche Umwelt erfreut und bewegt. Die Wahrnehmung ist ein großer Schatz im täglichen Alltag, der – bewusst eingesetzt - zur Gestaltung eines gesunden, vitalen und lebensfrohen Umfelds aus innerer Kraft führt.

 

29.09.2017

Petra Rosemarie Knöfel

- Strategie mit allen Sinnen -

Bildnachweis: shutterstock_169802876

Kommentar schreiben

Kommentare: 0