Sich selbst und seiner Führung vertrauen

Mit Vertrauen schaffen wir den Boden, auf dem eine Beziehung überhaupt erst gedeihen kann. Mit Vertrauen öffnen wir Türen, die ansonsten verschlossen blieben. Mit Vertrauen ermöglichen wir das Unmögliche. Vertrauen ist hilfreich in jeder Lebenslage, deren Entwicklung und Ausgang ungewiß ist. Vertrauen ist eine wichtige Essenz des menschlichen Seins, ohne die wir in totaler Kontrolle leben würden. Die Realität zeigt uns, wohin sich Systeme entwickeln, die auf Kontrolle statt Vertrauen basieren.

 

Vertrauen lebst Du auf drei Ebenen: als Selbstvertrauen, Vertrauen in Deine geistige Führung und als Vertrauen in andere Menschen. Selbstvertrauen ist notwendig, damit Du Deine innere Größe nach außen eindeutig transportierst. Jede Einschränkung an dieser Stelle lässt Dich nicht wirklich in Deinem Sinne handeln, sondern beschneidet Dich. Vertrauen in Deine geistige Führung bedeutet: Du gehst mit einer optimistischen Haltung durchs Leben, dass alles, was Du anfängst, immer gut ausgeht.

 

Dabei nimmst an, was Dir zufällt, und geht konstruktiv und wertschätzend damit um.  Erst wenn Du Dir selbst voll und ganz vertraust, kannst Du auch voll und ganz den Menschen in Deinem Umfeld vertrauen. Vertrauen zu können macht gelassen. Damit kannst Du Dich voll und ganz auf den Augenblick einlassen.