Wachstum aus innerer Kraft

In der Natur finden wir das Prinzip des Wachstums und der Ausdehnung genauso wie das Prinzip des Vergehens und des Entstehens neuer Formen. Beides ist in einem Rhythmus, der für Ausgleich sorgt. Die Menschen erleben als Teil der Natur permanent ebenfalls Stirb-und Werdeprozesse. So vergehen Themen und Beziehungen zu Menschen im Leben. Dafür entsteht an dieser Stelle etwas Neues zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Qualität, das wächst und blüht bis es wieder vergeht.

 

Wenn wir dieses Prinzip verinnerlichen, sind wir im Fluß unseres Lebens. Unsere Wahrnehmung und Vertrauen sind der Schlüssel dazu. Durch sie erkennen wir den Zeitpunkt, zu dem sich etwas überholt hat. Im Idealfall können wir es verabschieden und uns für das Neue und Unbekannte öffnen ohne zu wissen, was es bringt. Daher haben Ziele im Leben ebenfalls eine Verfallsdauer. Unsere natürlichen Impulse von innen heraus teilen uns mit, wann es Zeit ist, sie fallenzulassen oder zu ändern.

 

Ein Wachstumszyklus ist eine Einheit aus Erfahren, Erkennen, der Erkenntnis selbst und der Verinnerlichung der Erkenntnis. Erst wenn sie in mir ist, kann ich sie in Handlung umsetzen. Um diesen Prozess deutlich zu beschleunigen, biete ich umfangreiche Instrumente der Selbsterkenntnis an. Sich selbst kennen und autonom steuern lernen ist Aufgabe des bewussten Menschen. Durch Untersuchung der Resonanz zu unserem Handeln oder Unterlassen ziehen wir Rückschlüsse über Ursache-/Wirkungsbeziehungen.